Allgemeine Infos
Einreise in die USA
Allgemeine Tipps Florida Reise Infos Wetter/Klima
Karte (Übersicht)
Umrechnungen

Reise- & Ausflugtipps
Erlebnisberichte Sprachreisen USA/Florida
Ausgehen & Ausflüge Forum/Meinungstausch Die Florida Keys
Bedroht durch Hurrikans
Die Everglades
Ostküste Florida
Westküste Florida
Tauchen in Florida
Taucherlebnisse

Reisebuchung
Linienflüge
USA Charterflüge
Flug & Mietwagen
Hotelbuchung
Ferienwohnungen
Hausboot
Mietwagen
Pauschalreisen
Reiseversicherung

Florida Bilder/cams
Florida Bilder
Webcam suche

 Impressum 
Das Schiffswrack der 'Cayman Salvage Master' - eher für fortgeschrittene Taucher geeignet
Etwas 7 Kilometer südlich von Key-West findet man in einer Wassertiefe von 20 bis 27 Meter das Schiffswrack der 'Cayman Salvage Master'. Das Schiff diente früher mal der U.S. Coast Guard und half dabei Bojen und Leuchttonnen im Meer aufzustellen. Zwischenzeitlich wurde das Schiff auch mal als Frachter eingesetzt oder diente zur Kabelverlegung und hatte auch schon mal eine Menge Flüchtlinge aus Kuba an Board.
Das wurde dann längere Zeit nicht mehr benutzt und versank dann 1983 an dieser Stelle wo man es heute findet. Zwischenzeitlich wurde das versunkene Wrack auch wieder gehoben um es in 90 Meter Wassertiefe als künstliches Schiffswrack zu verwenden. Zu diesem Zweck wurde auch das Steuerhaus entfernt. Allerdings versank das Schiff bevor es am vorgesehenen Platz angekommen war. Es landete dabei zunächst auf der Seite, aber dank Hurrican Katrina steht das Boot derzeit wieder aufrecht.

Insgesamt ist das Schiffswrack der 'Cayman Salvage Master' 56 Meter lang und 11 Meter breit und hat eine Höhe von 8 Meter. Vorne am Bug befindet sich eine Kabelrolle wo sich viele Fischschwärme eintreffen. Am Rumpf hat sich eine Vielzahl von Korallen angesiedelt. Man könnte zwar auch in das Innere des Wracks tauchen, aber schon alleine das Erkunden des Decks von Anfang bis Ende nimmt die größte Zeit der Nullzeit beim Tauchen in Anspruch.
An normalen Tagen kann man hier mit einer Sichtweite von 10 bis 20 Meter rechnen, an guten Tagen sogar bis zu 30 Meter. Allerdings treten dort auch öfters mal starke Strömungen auf und daher empfiehlt sich das Wrack eher für fortgeschrittene Taucher.